Kursaal Bern auf Kurs

Die Marktposition des Kursaal Bern konnte im 2014 weiter gefestigt werden. In einem wirtschaftlich herausfordernden Umfeld erzielte die traditionelle Berner Unternehmung einen konsolidierten Nettogewinn von 2,3 Millionen Franken.

Die Kongress + Kursaal Bern AG mit ihren vier Tochtergesellschaften steigerte 2014 den konsolidierten Betriebsertrag um CHF 0,3 Mio. auf CHF 86,3 Mio. Zu diesem guten Resultat trugen die jüngsten Kursaal-Töchter, die Wälchli Feste AG (CHF 8,5 Mio.) und die Casino Neuchâtel SA (CHF 14,9 Mio.) wesentlich bei. Das Ergebnis vor Steuern (EBIT) nahm leicht um CHF 0,6 Mio. ab und betrug CHF 6,7 Mio. Das Gruppenergebnis vor Minderheitsanteilen erreichte CHF 4,6 Mio. (- CHF 0,5 Mio.). Der konsolidierte Nettogewinn entsprach mit CHF 2,3 Mio. dem Ergebnis von 2013.
 
Geschäftsjahr 2014: Die wichtigsten Ergebnisse
Die Kongress + Kursaal Bern AG erzielte 2014 einen Umsatz von CHF 26,3 Mio. und einen Gewinn von CHF 1,4 Mio. Gegenüber Vorjahr entspricht dies einem leichten Rückgang von CHF 0,5 Mio. Der Wandel zu einem integrierten Veranstaltungszentrum generierte im Eventgeschäft Mehrumsätze, während die Gastronomie gegenüber Vorjahr stagnierte. Personal- und Betriebsaufwand lagen auf Vorjahresniveau.
 
Die Hotel Allegro Bern AG verzeichnete 61‘507 Logiernächte. Mit einem Gesamtumsatz von CHF 10,2 Mio. kam das Hotel Allegro beinahe an das Rekordergebnis von 2013 (CHF 10,5 Mio.) heran.
 
Die Grand Casino Kursaal Bern AG erzielte einen Bruttospielerlös von CHF 48,8 Mio. Die Spielbankenabgabe in der Höhe von CHF 23,4 Mio. ging – wie bei allen A-Casinos – vollumfänglich an den Bund (zugunsten der AHV). Damit rangiert das Berner Spielcasino an siebter Stelle von 21 konzessionierten Spielbanken der Schweiz.
 
Die Casino Neuchâtel SA steigerte den Bruttospielerlös um 10,5% auf erfreuliche CHF 21,3 Mio. Dies ist der höchste Zuwachs aller konzessionierten Spielbanken der Schweiz. Die Spielbankenabgabe an Bund (zugunsten der AHV) und Kanton betrug insgesamt CHF 8,9 Mio.
 
Die Wälchli Feste AG erzielte ihr bestes Ergebnis seit der Zugehörigkeit zum Kursaal-Konzern (2007). Der Catering-Spezialist führte im 2014 1‘166 Anlässe durch. Der Umsatz von CHF 8,5 Mio. übertraf das Vorjahresergebnis um CHF 0,5 Mio. Der Unternehmung gelingt es zunehmend, neue Anlässe und Catering-Kooperationen zu erschliessen.
 
Integriertes Veranstaltungsangebot
Mit ihren drei Geschäftsfeldern – Event, Hospitality und Entertainment – bietet die Kongress + Kursaal Bern AG eine integrierte Wertschöpfungskette im Veranstaltungsgeschäft an. Events und Conventions, Hotelleistungen und temporäre Infrastrukturen, Gastronomie und Catering verbinden sich mit Unterhaltung und Spiel zu einem Gesamtangebot, für Veranstalter ebenso, wie für Kongress- und Individualgäste. „Die All-in-one-Strategie ist seit 15 Jahren und auch künftig eine klare Stärke der Kursaal-Unternehmungen“, betont Daniel Frei, Präsident des Verwaltungsrats.
 
Das MICE-Business (Meetings, Incentives, Conventions, Events) steht im Fokus der Weiterentwicklung. Elisabeth Dalucas, seit Juni 2014 Generaldirektorin/CEO: „Wir bauen derzeit gezielt die Prozesse aus, um als national bedeutender Marktplayer im Veranstaltungsgeschäft mit integralem Leistungsangebot wahrgenommen zu werden.“ Die Anzahl individueller Eventlösungen (customized events), die gemeinsam mit den Kunden und dem Technikspezialisten erarbeitet werden, nehmen laufend zu. Auch bietet die 2012 fertig gestellte Infrastruktur substantiell mehr Raum für mehrtägige Anlässe mit begleitenden Messen und Ausstellungen (über 2‘000m2 Ausstellungsfläche, 27 Meeting-Räume für bis zu 1‘800 Gäste).
 
Das Casino-Geschäft bleibt im harten Konkurrenz-Umfeld von Lotterien und laufend zunehmenden nicht konzessionierten Internet-Spielen, sowie dem im parlamentarischen Prozess stehenden neuen Spielbankengesetz herausfordernd. Gleichwohl stellen die beiden Kursaal-Casinos in der Unternehmensgruppe nicht wegzudenkende Ertragsstützen dar. Sie stellen sich dem Wettbewerb mit neuen, Event und Spiel verknüpfenden Angeboten.
 
Ab Ende Juni 2015 erfährt das Stammhaus im Zentrum von Bern abschliessend den geplanten Endausbau. Das Angebot des Veranstaltungszentrums wird mit einer grosszügigen und aussichtsreichen Break-out-Fläche sowie zusätzlichen Meeting-Räumen weiter optimiert. Hotelseitig wird die Vergrösserung des bestehenden Wellness-Bereiches mit einer Work-out-Zone zusätzlichen Komfort und Blick aufs Alpenpanorama bieten. Die zunehmende Nachfrage nach den Kursaal-Räumlichkeiten zeigt sich in den Büchern aufgrund der langen Planungsfristen im MICE-Geschäft ab 2016. Zusammen mit dem Vorjahr ist das 2014 Ausgangspunkt für die angestrebte Entwicklung in den Folgejahren.
 
Generalversammlung vom 23. Juni 2015
An der Generalversammlung wird der Verwaltungsrat den 2‘118 eingetragenen Aktionärinnen und Aktionären wiederum eine Dividende von 10 Franken pro Aktie mit einem Nennwert von CHF 50 vorschlagen. Das Aktienkapital der Kongress + Kursaal Bern AG beträgt CHF 4,08 Mio. Als bedeutende Arbeitgeberin im Espace Mittelland beschäftigte die Kongress + Kursaal Bern AG mit ihren Tochtergesellschaften Ende 2014 insgesamt 973 Mitarbeitende in Voll- und Teilzeit. Davon arbeiten 542 auf dem Berner Schänzli.

Weitere Auskünfte:
Kongress + Kursaal Bern AG
Alexandra Maurer, Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. 031 339 52 06, E-Mail: alexandra.maurer@kursaal-bern.ch

Kursaal Bern auf Kurs